1.2. Qualität Teekannen

Teekannen sind vermeintlich simpel, da sie alle gleichermaßen aus Korpus, Deckel Ausgießer und Griff bestehen. Allerdings gibt es viele Kriterien, die die Qualität einer guten Teekanne bestimmen.

Der erste zu beachtende Apekt ist, daß sich die Schnaubenöffnung auf der Höhe der Galerie befindet, damit beim Einfüllen das Wasser weder frühzeitig aus der Schnaube noch über die Galerie läuft. Die Kanne soll dem Tee weder Wärme entziehen, noch die Wärme zu schnell ableiten. Deshalb ist ein schmaler Fußring besser als eine große Standfläche. Abhängig von der Teezubereitung kann eine dünnere Wandstärke vorteilhaft sein. Der Griff oder Henkel muß so gestaltet sein, daß auch bei großen Händen keine Gefahr der Verbrennung besteht. Die Schnaube muß so groß sein, daß der Tee ungehindert ablaufen kann. Der Korpus unter der Schnaube sollte Bohrungen besitzen, die als Sieb die Teeblätter größtenteils zurückhalten. Es müssen genug Löcher vorhanden sein, daß durch einen Rückstau beim Ausgießen der Tee nicht über die Galerie abläuft.

Ein besonderes Qualitätsmerkmal ist die Ausrichtung der Schnaubenöffnung. Gedrehter Ton besitzt einen sogenannten "Memory-Effekt", d.h. beim Brennen dreht der Ton sich etwas zurück entgegen der ursprünglichen Drehrichtung. Wenn also die Schnaube vor dem Brennen horizontal angeschnitten war, ist sich im fertigen Zustand etwas mit oder gegen den Uhrzeigersinn verdreht. Dies sieht weder schön aus, noch ist es funktional, da der Tee-Strahl beim Ausgießen auf den beiden Seiten unterschiedlich spät abreißt und deshalb "splattert". Ähnliches gilt für Schnauben, die nicht horizontal abgeschnitten werden, sondern senkrecht zur Schnaube, etwa wie ein Rohr. Bei viele Teekannen läuft zu Beginn oder nach dem Ausgießen noch Tee die Schnaube entlang, die Kanne tropft. Der Grund ist eine ungeeignete Schnaubenform ohne klare Abriß-Kante. Zwar kann das Tropfen nicht vollständig verhindert werden, allerdings wird es durch eine scharfe Kante deutlich reduziert.

Unabhängig von der Form des Deckels darf es nicht passieren, daß der Deckel beim Ausgießen aus der Galerie fällt. Der Deckel sollte entweder eine oder zwei Nasen haben, oder der Deckelhals ist lang genug, damit der Schwerpunkt des Deckels in der Kanne bleibt. Bei den einzelnen Teekannen-Kategorien im Shop wird noch etwas detaillierter beschrieben, welche Eigenschaften gute Kannen haben sollen und welche Kanne zu welcher Zubereitungsart paßt.


 
Traditionelle Teekannen

Zu den traditionellen Teekannen
Diese Teekannen haben ein großes Fassungsvermögen und werden für eher kräftige Teesorten verwendet.
Zu den japanischen Teekannen

Japanische Teekannen
Zur japanischen Teezubereitung werden Kannen mit seitlichem Griff, Hohins und Shiboridashis verwendet.
Zu den chinesischen Teekannen

Chinesische Teekannen
Diese Teekannen sind die kleinsten, da sehr viel Tee mit sehr wenig Wasser mehrfach aufgebrüht wird.